Devotional

21 Mai 1993 / Zürich - Hallenstadion *
03 Juni 1993 / Lausanne - Patinoire Malley **

Setlist | Konzertberichte

Setlist

Intro (Life`s Short)
Higher Love
Policy Of Truth
World In My Eyes
Walking In My Shoes
Behind The Wheel
Halo
Stripped
Condemnation
Judas
Death`s Door * / Mercy In You **
Get Right With Me
I Feel You
Never Let Me Down Again
Rush
In Your Room
Personal Jesus
Enjoy The Silence
Fly On The Windscreen
Everything Counts

Fan Berichte

Genial! Depeche Mode ein zweites Mal in der Schweiz. Nachdem ich vom Zürcher Konzert restlos begeistert war, konnte ich mir den Gig in Lausanne nicht entgehen lassen.

Als ich am 3. Juni vor dem Patinoire de Malley ankam, waren auch schon viele andere Devotees da. Türöffnung wäre eigentlich um 19.00 Uhr gewesen, doch gab es wegen dem Soundcheck eine kleine Verzögerung. Langweilig wurde es aber nicht, da man draussen „Never let me down“ hören konnte und dazu schon richtig vorgefeiert wurde. Plötzlich begann es leicht zu regnen und man war dann doch froh, dass endlich die Türen geöffnet wurden. Langsam füllte sich die Halle. Bei der Vorband Miranda Sex Garden verpflegten sich noch einige draussen. Verständlich, diese Vorband war nicht unbedingt die ideale Wahl gewesen. Viele waren erleichtert, als die Band wieder hinter der Bühne verschwand. Bevor Depeche Mode auftraten, entdeckte ich hinter mir ganze Familien: Ein Mädchen mit DM-Shirt, etwa 11 Jahre alt, sass da mit seinen Eltern und Grosseltern. Das beeindruckte mich sehr. Scheinbar war das Konzert für einige ein richtiger Familienausflug. Endlich war es dann aber soweit. Depeche Mode betraten die Bühne, und es ertönte der erste Song „Higher love“. Sie wurden mit riesigem Applaus empfangen. Die Fans sprangen von den Stühlen auf, und ich denke, dass die Stimmung noch etwas besser war als beim Konzert in Zürich. Songs wie „Stripped“, „Never let me down“ oder „Personal Jesus“ brachten die Halle zum kochen. Statt „Get right with me“ spielten sie an dem Abend „Mercy in you“. Martin verzauberte die Masse mit den schönen Balladen „Judas“ und „Death’s door“, begleitet von den Backgroundsängerinnen Hildia Campbell und Samantha Smith. Einige mögen von diesen Frauenstimmen nicht begeistert gewesen sein, doch fand ich sie meistens sehr passend. „I feel you“ wurde Dave ein bisschen zum Verhängnis. Er setzte zu früh mit seinem Gesang ein. Das zeigte meiner Meinung nach nur einmal mehr, dass Depeche Mode ganz normale Menschen sind.

Zum Schluss entlockten wir der Band mit ziemlichem Lärm noch drei Zugaben. Dave war sichtlich begeistert und sagte drei Mal: „thank you.“ Es folgten die Klassiker „Enjoy the silence“, „Fly on the windscreen“ und „Everything counts“. Die Fans sangen das letzte Lied lautstark mit und Dave meinte dazu: „BRAVO!!!“

Depeche Mode boten eine perfekte Show, und wohl jeder war begeistert.

Ueberglücklich verliess ich die Halle und bekam an dem Abend mein erstes Autogramm von Dave. Er war sehr höflich und eher schüchtern. Trotzdem gab er mir zum Abschied die Hand, winkte noch kurz und sagte: „see you.“ Diesen 3. Juni werde ich bestimmt nie vergessen!

„BRAVO Depeche Mode!“

Patricia Kälin

 


Zum Tourstart der 18 monatigen Welttournee sind 12.500 eingeschworene Fans zu diesem Konzertabend nach Zürich gepilgert.

Als das Vorprogramm endlich durch war, hörte man von überall schrilles Pfeifen und laute „Dave“ Rufe, die Stimmung war zum zerreissen. Dann um 21.20 Uhr wird die Bühne in tiefblaues Licht gehüllt. Auf einer hauchdünnen Leinwand, welche von der Decke herunterhängt, sehen wir die Silhouette von Dave wie er tanzt, dann beginnt er zu singen "I can taste more than feel…….“, ein göttliches Bild. Dann fällt der Vorhang als der zweite Song "Policy of Truth" beginnt. Dave trägt einen schwarzen Anzug. Das Bühnenbild ist Gigantisch, vier ein Meter hohe Würfel stehen auf der Bühne. Auf diesen stehen die Keyboards von Martin, Alan und Andy, alle drei in schwarzer Hosen, weissen Shirt und dunkle Weste. Zu jedem Song sieht man auf den Würfel welche als Leinwand dienen Licht- und Video ­Performance passend zum jeweiligen Song. So stolziert die nackte Vogelfrau zu "Walking in my Shoes" über die Bühne. Oder die "Betende Hände" werden beim Solo von Martin zu "Condemnation" projiziert.

Nach "Everything Counts" und einem "Good Night, Zürich!" von Dave verlässt die Band dann die Bühne. Es war ein toller Abend, und ich hatte noch viele Stunden die letzen Takte der Musik im Ohr.

Christa Kottmann

 


Was für eine Spannung in mir, einem eingefleischten Fan erster Stunde, als ich vor ein paar Monaten nach 2 jähriger Funkstille Depeche Mode an einem Samstagnachmittag wieder im Schweizer TV sah bei Hannes Hug...mein Gott Gahan!!!! was kommt da auf uns zu dachte ich..Dave abgemagert bis auf die Knochen, verzottelt und langhaarig..Du liebe Güte..dann Drums und Gitarren im I Feel You Video. Sagmir bloss wo die Synthies sind ? dachte ich mir...Nun ja nichts desto trotz hab ich mir im März das Songs of Faith and Devotion Album gekauft. Eine Wucht..ein Bombastalbum und die Tourankündigung nur 6 Wochen vor dem Konzert im Hallenstadion liessen bei mir Glücksgefühle frei.

Nun war er da, der 21. Mai..Auftakt zur scheinbar 2 jährigen DM Devotional Tour..und nachdem wir alle zusammen die Vorband Spiritualized mit ihren grauenhaften Geigen und Streichern von der Bühne gepfiffen hatten ..geht punkt 21.00 Uhr das Licht aus....

Donner und Gewitter...ein riesiger Vorhang..dann erkennbar die ersten Töne von Higher Love, ausgerechnet das Schlusslied des neuen Albums.. Macht nichts...hier vorne steht einer..langhaarig...ja es ist tatsächlich Dave!!! Er hat sich verändert und wie. Der Vorhang fällt und nun wird die riesige Bühne sichtbar. Dave vorne auf einer grossen Fläche..Mart, Alan und Fletch dahinter..auf einem Leinwandpodest das ausieht wie eine Anzahl von abgetrennten Würfeln. Mr. Gahan immitiert scheinbar Mick Jagger und andere wüsten Kerle der Rockszene. Die neue Tour; noch grösser und besser als World Violation. Hit auf Hit werden gespielt..Dave entledigt sich seinem Jacket..kein Leder mehr, DM visuell und musikalisch total anders. Martin singt Judas und die ganze Bühne ist voller brennenden Kerzen ( auf den Leinwänden )..Dann kommt Alan runter zu Dave und drumt zu I feel you, Rush,NLMDA und In your room. Ich und meine Begleitung sind überwältigt..Depeche Mode stehen mit dieser Tour U2`s Zoo TV keineswegs nach-noch besser!! Nach den Zugaben Enjoy the silence und ( welch Ueberraschung !! ) Fly on the Windscreen der Abschluss mit einer tollen Version von Everything counts ( danke Alan !)

Fazit..mein bestes DM Konzert, schade wurde Dave bei einigen Songs von überflüssigen Souldamen stimmlich unterstüzt. Für meinen Geschmack hatte dies wenig mit DM zu tun. Alles andere war top und ich werde hoffentlich nicht zum letzten mal diese Band live gesehen haben on stage.

Jan Kaufmann

depechemode.ch